Moderation Symposium #Bildwirklichkeiten

Symposium Bildwirklichkeiten u.a. mit Christoph Bangert, Lars Boering, Peter Holzwarth und Nikolas Steiner
Am kommenden Freitag findet das Symposium “Bildwirklichkeiten- Wahrheit und Kommunikation” am Max Ophuels Platz statt.
Zusammen mit Nicklas Harwart moderiere ich die Veranstaltung.

Wir sind gespannt auf gute Gespräche und Vorträge. Die Themen Bildmanipulation und Ethik sind Schwerpunkte des Tages.
Als Gesprächspartner sind u.a. der Kriegsfotograf Christoph Bangert vor Ort, der über die Glaubwürdigkeit und Zensur der Pressearbeit spricht, sowie ganz aktuell der Managing Director des World Press Photo Awards.
Ich freue mich auf Euer Kommen. – Die Vorbereitungen laufen auf  Hochtouren.

#Bildwirklichkeiten – Symposium zum Thema Wahrheit und Kommunikation am 03.07.2015

Christoph Bangert (Photojournalist / Buch: War Porn)

Lars Boering (World Press Photo)

Dr. Peter Holzwarth (Medienpädagoge/ PH Zürich)

Nikolas Steiner (Gewinner des Deutschen Dokumentarfilmpreises 2015)

Zum Thema #Bildwirklichkeiten halten die Referenten aus foto- und medienwissenschaftlichen Bereichen Vorträge über die Wahrheit und Ethik der Bilder, ihren medialen Gebrauch, und versuchen im Angesicht des aktuellen Zeitgeschehens den Diskurs um den Konsum und das Lesen von Bildern zu deuten.
Von 10:00 bis 14:00 werden u.a., Christoph Bangert, Kriegsfotograf und -journalist, Dr. Peter Holzwarth, Dozent an der PH Zürich und Lars Boering, der managing director von World Press Photo, ihren jeweiligen Standpunkt zu diesem Thema zur Diskussion stellen und Einblicke in ihre Arbeitswelt geben.
Nach 14:00 wird im Anschluss an die Vortragsreihe außerdem der Film Above and Below von Nicolas Steiner gezeigt, Gewinnerfilm des Deutschen Dokumentarfilmmusikpreis 2015 sowie des Millenium Award 2015, und gerade noch auf dem DOK.fest in München gelaufen.
Zu den Referenten: 

Dr. Peter Holzwarth

Er studierte Erziehungswissenschaften und Psychologie an der Universität Tübingen und promovierte an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg.
Derzeit ist er Dozent für Medienbildung /Medienpädagogik an der Pädagogischen Hochschule Zürich.
Schwerpunkte seiner Forschungsarbeit liegen u.a in der visuellen Kommunikation sowie der Migrationsforschung und dem interkulturellen Lernen.
Er publizierte u.a zum Thema der Wirklichkeitskonstruktion in der Fotografie und der Kontextualisierung von Medien.
Bildet das wissenschaftliche Fundament für das Symposium.
In seinem Vortrag wird er näher auf das Spannungsfeld von Bildgestaltung und Bildmanipulation und die Bedeutung der visuellen
Kompetenz in der heutigen Medienwelt eingehen, und so einen weiteren, wissenschaftlichen Blick auf das Thema „Wahrheit und Kommunikation“ eröffnen.

Christoph Bangert / Fotojournalist Schwerpunkt:Kriegs und Krisengebiete

Er studierte an der FH Dortmund und am International Center of Photography in New York, fotografierte fur die New York Times u.a im Irak, Afghanistan und Palastina. 2007 erhielt er eine ehrenvolle Erwahnung der World Press Photo Foundation.In dem 2014 erschienenen Buch „War Porn“, thematisiert er die Zensur und Selbstzensur des Fotografen im heutigen Fotojournalismus.
In seinem Vortrag wird er seine Sicht auf Fragen der Wahrheit und Ethik im Fotojournalismus darlegen.

Lars Boering ist der Managing Director der Word Press Photo Foundation.

Seit fast zwei Jahrzehnten ist er sowohl als Kurator für diverse Fotografen, Museen, Festivals und Stiftungen, als auch als Dozent und Berater für (junge) Fotografen tätig.
2008 gründete er die Photo Gallery Lux in Amsterdam und von 2010 bis 2014 formte er als Direktor die Dutch Photographers Association (DuPho) maßgeblich mit. Ebenso ist er Mitbegründer der Master Class „advanced story telling“ bei Noorderlicht (Forum), an der er immer noch lehrt. Seit Januar 2015 hat Lars Boering das Amt des Managing Directors bei World Press Photo von Michiel Munneke übernommen.
In Hinblick darauf, daß in diesem Jahr zwanzig Prozent der Wettbewerbsbeiträge von der Jury wegen Bildmanipulationenzurückgewiesen wurden,
wird Lars Boering seine Beitrag zur Debatte um die Ethik der Bilder beitragen und auf das Thema Ehrlichkeit, Authentizität im Bildjournalismus eingehen. Dabei wird er auch der Frage nachgehen wo die Grenze zwischen Bildmanipulation und Bildbearbeitung aus seiner Sicht verläuft.

Nicolas Steiner / Regisseur:

Ein Dokumentarfilm, szenisch und kameratechnisch so aufwendig, dass er Spielfilm sein könnte – mit einem Auf und Ab der Gefühle, wie die Achterbahnfahrt mit der er beginnt. “Above and below” von Nicolas Steiner erzählt in traumhaft pittoresken und gleichermaßen dramatisch tristen Bildern von “oben”und “unten”- von denen die unten leben und von denen die hoch hinaus wollen.
Der Film zeigt Charaktere, die in außergewöhnlichen oder tragischen Situationen leben, doch die gleichermaßen eins vereint: Sie sind Überlebenskünstler, die Tag für Tag mit dem unten oder oben kämpfen.Der Film wurde unter anderem in der Kanalisation in Las Vegas und der Wüste Nevadas gedreht.Nicolas Steiner, der mit 31 nicht nur Fullbright Stipendiat war, sondern auch bereits als Artist in Residence in New York arbeitete, wird neben seinen anstehenden Reisen durch Polen, England, Tschechien und der USA auch bei uns Halt machen.Wir haben die Ehre, die einzige Ausstrahlung dieses Jahr neben dem Dokumentarfest in München zu bekommen.

 

 

Bildschirmfoto 2015-07-06 um 02.49.32