Presseauszüge zum JVA Bildband

Tags: , , , , , , ,

Hier ein paar Presseauszüge zum gerade veröffentlichten Bildband über das Leben und den Alltag im Gefängnis in Münster.
Es sind nur noch wenige Tage bis Weihnachten. Alles rennt, sucht, kauft, stürzt.
Umso mehr freue ich mich, dass gerade jetzt sehr viel im Münsterland und Ruhrgebiet über den JVA Band “Leben auf Zeit” berichtet wird.
15 Tageszeitungen aus diversen Städten in und um Münster haben Kommentare und Buchrezensionen abgedruckt. Tolle Sache.

 

Originaltext WN: Ansgar Dlugos- LEBEN auf Zeit. 

MÜNSTER Das Leben hinter Gittern: Der Bildband “Leben auf Zeit” gewährt ebenso ungewöhnliche wie eindrucksvolle Einblicke in den Alltag in der Justizvollzugsanstalt in Münster. Das Buch könnte schon bald ein spannendes Dokuemt der Zeitgeschichte werden.Wahrscheinlich ist sich Ansgar Dlugos noch gar nicht bewusst, welche Bedeutung seinem Buch “Leben auf Zeit – Alltag im Gefängnis” einmal zukommen könnte. Der Foto-Design-Student hat einen Bildband über die Justizvollzugsanstalt (JVA) an der Gartenstraße veröffentlicht. Am Montagmorgen hat er ein Exemplar Oberbürgermeister Markus Lewe überreicht.Die Idee für dieses Buch hatte Gefängnis-Direktorin Maria Look Ende September 2012 mit Blick auf den 160. Geburtstag der JVA in diesem Jahr. “Wir wollen Vorurteile abbauen, indem wir einen Einblick in das Leben hinter den Mauern geben”, sagte Look, die auch das Vorwort verfasst hat.Was spielt sich hinter den hohen Gefängnismauern ab, wie sieht der Alltag der Häftlinge aus? Es sind eindrucksvolle Bilder entstanden, “die den Weg der Häftlinge von der Ankunft bis zur Entlassung dokumentiert”, so Look weiter. Bilder mit klaren Aussagen, aber auch solche die zum Nachdenken anregen.Mit viel Fingerspitzengefühl und behutsam hat sich Ansgar Dlugos dieser Aufgabe gestellt. Er habe den Inhaftierten von Beginn an gezeigt, dass er nichts Böses wolle, teilweise vor dem Fotografieren lange Gespräche mit den Häftlingen geführt. Sogar Anregungen für Motive seien von den Inhaftierten gekommen. “Es ist es vieles ganz anders im Knast. Das Bild, welches über TV-Serien transportiert wird, stimmt in der Regel selten”, sagt Dlugos. Auch Lewe war sichtlich begeistert. “Ich freue mich, dass die Häftlinge soviel Zutrauen in dieses Projekt hatten. Das Buch ist ein stadthistorisches Werk”, so der Oberbürgermeister.Denn die Zeit des Gebäudes an der Gartenstraße, 1853 erbaut, läuft unweigerlich ab. Schon ganz bald wird es in Münster ein neues Gefängnis geben. “Und es wird nicht lange dauern, dann erinnert sich kaum noch jemand an dieses 160 Jahre alte Gebäude”, sagt Look. Noch immer ist das Land NRW auf Suche nach einem geeigneten Standort für die neue Justizvollzugsanstalt.
“Leben auf Zeit” – Alltag im Gefängnis, Fotografie Ansgar Dlugos, Herausgeber Maria Look, Verlag Kettler, ISBN 978-3-86206-255-3,19,90 Euro

Fulltext Die Glocke”: Fotoprojekt zeigt Alltagsleben hinter Gittern.

Münster (gl). Wochen, Monate,ganze Jahre, die wie im Flug vergehen: Diese Sichtweise ist wohl denen vorbehalten, die selbstbestimmt und in Freiheit leben. Der Zeit beim Vergehen zuzusehen,den Alltag als Warteschleife zu empfinden, letztendlich als großes Warten auf die Entlassung so hat Ansgar Dlugos (kl. Bild) nicht selten die Welt der Gefangenen in der JustizvollzugsanstaltMünster erlebt. „Leben auf Zeit“ hat der 28-jährige Fotograf dann auch seinen Bildband genannt. In mehr als 150 Aufnahmen dokumentierter darin den Alltag in der JVA –fernab von Krimis und sensationshungrigenMeldungen über Gewalt und Ausbrüche, die für viele Außenstehende das Bildvon Haftanstalten bestimmen. „Von Herbst 2012 bis zum Sommer 2013 war ich meist wöchentlich im Gefängnis an der Gartenstraße. Ich hatte Zugang zu allenBereichen und habe fast alle Häftlinge und Mitarbeiter kennengelernt“, sagt Dlugos. Zeit hatte er mitgebracht – Zeit zum Vertrautwerden, für Gespräche. 0Einmalige Architektur: Die 160 Jahre alte Justizvollzugsanstalt an der Gartenstraße in Münster steht unter Denkmalschutz.Gefangenen, fotografieren. In Gemeinschafts- und Gebetsräumen, in Sporthallen, Werkstätten und Schulklassen, ja sogar in den Duschen.„Manchmal habe ich zwei Stunden mit einem Gefangenen geredet und am Schluss ein Foto gemacht. Ich bin dabei zu einer Vertrauensperson geworden – der einzigen ohne Uniform.“Angestoßen hatte das Projekt Maria Look. Die Leiterin der JVA Münster wird oft mit Fragen zumLeben im Strafvollzug überschüttet. „Bilder können viel besser erklären, wie es bei uns zugeht, als ellenlange Texte“, findet sie. Aber derjenige, der sie macht, sollte mehr mitbringen als nur den Blick des Künstlers. Der gebürtige Münsteraner Dlugos, der in Dortmund Fotografie studiert, passte zu diesem Anspruch: Er ist auch Sozialarbeiter. „Für mich war es zwar das erste Mal, das ich ein Gefängnis betreten habe. Aber mir war klar, dass ich verbindlich sein will und gleichzeitig klare Grenzen setzen muss.“Alle Häftlinge, deren Alltag Dlugos zeigt, haben sich freiwillig bereiterklärt, Einblicke in ihr Leben zu geben. Nie sind sie frontal zu sehen, geschickt gewählte Blickwinkel machen die Aufnahmen intim und schützen dennoch die Persönlichkeitsrechte der inhaftierten Menschen. Dokument der Zeitgeschichte Münster (azi). Von der Ankunft vor dem riesigen Tor der Haftanstalt über das Einleben in die Tagesstruktur, das Aufnehmen einer Arbeit oder einer Schulausbildung bis zur Vorbereitung auf die Entlassung und den Gang in die Freiheit – so schildert der Bildband den Ablauf der Haftzeit. „Auch im Gefängnis herrscht viel Normalität. Es gibt geregelte Arbeitsschichten, Abiturvorbereitungen, Freizeit an den Wochenenden“, berichtet Ansgar Dlugos. Wenn da nicht das unterschwellige Warten wäre – auf Besuch, auf Freizeitangebote, auf das Ende der Zeit, die abzusitzen ist. „Die gängigste Frage unter den Gefangenen lautet ‚Wie lange Zeitvertreib gegen allzu lange Tage: Mit einer Partie Backgammon verbringen die beiden Gefangenen ihre Stunden außerhalb der Zellen. Bilder: Ansgar Dlugos Weihnachten hinter Gittern: Nur der geschmückte Christbaum auf dem Flur weist in der JVA Münster auf die Festtage hin. Eine Stunde Sport am Tag: Nach der Arbeit beginnt für die Inhaftierten die knapp bemessene Zeit im Freien.Sache. InsMauerwerk geritzte Daten, Striche an der Wand, die die Tage abzählen: Sie erzählen davon, wiezäh die Zeit verrinnen kann.Dass es aber im Strafvollzugum mehr geht, verdeutlichen kurze Texte von Ralf Silwedel. Derstellvertretende Leiter der JVAbeschreibt in nüchternen, aber mit fühlenden Sätzen, wie Ausbildung, Therapie, Seelsorge undBeratung dabei helfen können, nach der Entlassung ein Leben ohne Straftaten zu führen.Nebenbei wird der Band zu einem Dokument der Zeitgeschichte: Der Neubau für die 160 Jahre alte JVA Münster ist beschlossene Sache. Wer mit der JVA-Leiterin spricht, bemerkt, dass ihr der Abschied schwerfallen wird. „Ich kann nur hoffen, dass es eine gute Weiternutzung gibt“, sagt die Maria Look. Im Vorwort des Bandes „Leben auf Zeit“ formuliert sie einen weiteren Wunsch – dass der Neubau „nicht so abweisend, steril und vandalensicher gebaut wird“, dass er den positiven Einfluss auf die Insassen behindert. 2 Ansgar Dlugos (Fotografie) und Maria Look (Herausgeberin) (2013): Leben auf Zeit –Alltag im Gefängnis. Verlag Kettler. Bönen.

 

Dieser und andere Artikel sind online und print erschienen unter:

http://www.ruhrnachrichten.de/staedte/muenster/48143-M%FCnster~bilder/cme145145,4282630
http://www.halternerzeitung.de/sport/usc/48143-M%FCnster~/Buch-von-Ansgar-Dlugos-Bildband-zeigt-das-Leben-hinter-Gittern;art145997,2215869
http://www.dorstenerzeitung.de/staedte/muenster/Buch-von-Ansgar-Dlugos-Bildband-zeigt-das-Leben-hinter-Gittern;art145997,2215869
http://www.emsdettenervolkszeitung.de/bilder/muenster/cme145145,4282620
http://www.halternerzeitung.de/staedte/muenster/Buch-von-Ansgar-Dlugos-Bildband-zeigt-das-Leben-hinter-Gittern;art145997,2215869
http://www.soester-anzeiger.de/nachrichten/kultur/kultur-nrw/fotos-gefaengnis-ansgar-dlugos-leben-zeit-3257724.html
http://www.grevenerzeitung.de/bilder/muenster/cme145145,4282658
http://www.wa.de/nachrichten/kultur/nrw/fotos-gefaengnis-ansgar-dlugos-leben-zeit-3257724.html
http://www.muensterschezeitung.de/staedte/muenster/Buch-von-Ansgar-Dlugos-Bildband-zeigt-das-Leben-hinter-Gittern;art145997,2215869